Strenger kontrolliert als jeder EU Bio-Hof

Die Haltung von Mutterkuhherden als Weidetiere ist die bevorzugte Ausrichtung dieses Unternehmensbereiches. Gefüttert werden die Herden mit betriebseigenen Futtermitteln wie Weidefutter, Heu und Anwelksilage.
Die gesamte Pflege der Weiden, also das Striegeln, Mulchen und das Mähen, erfolgen grundsätzlich mechanisch, ebenso die Ernte und Silierung. Jeglicher anorganische Dünger ist tabu.

Es wird mit betriebseigenen Düngern gearbeitet. Alle Arbeiten werden entsprechend der Richtlinien der Gäa e.V. durchgeführt. Dieser Verband ist ein Zusammenschluss von Erzeugern und Verarbeitern im Öko-Bereich mit dem Ziel, den biologischen Anbau in den neuen Bundesländern zu verbessern und zu fördern. Die Richtlinien sind strenger als die EU-Bio-Verordnung.

Die Öko-Betriebe werden regelmäßig und tiefgreifend kontrolliert. Geprüft werden die gesetzlich verankerten Kriterien ebenso wie die gute fachliche Praxis. Das QS-Prüfsystem wiederum gewährleistet bei Fleisch und Fleischwaren eine stufenübergreifende und lückenlose Qualitätssicherung. Nur die Erzeugnisse, die auf allen Stufen das QS-System durchlaufen haben, dürfen das QS-Prüfzeichen tragen.